Punta Tombo


zurück zur Reiseübersicht Südamerika

Unser naechstes Ziel ist Punta Tombo, die weltweit groesste, erreichbare Pinguinkolonie. Die Magellanpinguine brueten dort von November bis Maerz. Ab Maerz halten sich die Voegel dann im waermeren Wasser vor der Kueste Brasiliens auf. Da uns die Piste und eine nicht vorhandene Strasse viel Zeit kosten und wir total erledigt ankommen, duerfen wir, dank des grossen Herzens des Gardafaunas, ausnahmsweise im Reservat uebernachten. Die Tiere laufen ueberall herum und das naechste Nest ist ca. 2m vom Zelteingang entfernt. Auch wir sind nach zwei Stunden von dem lautstarken Organ der Pinguine ueberzeugt. Die ganze Nacht koennen wir das zunaechst glucksende und dann in das trompetende uebergehende Rufen von 1 Millon Tieren hoeren !!!!!
Weiter geht es auf der Ruta 1 nach Sueden. Fuer die 160km Piste bis nach Camarones brauchen wir fast einen Tag und unterwegs sehen wir keine Menschenseele. Auch am naechsten Tag sitzen wir wieder im Sattel und fahren durch immer gleich aussehende Landschaft nun wieder auf der "tres" die Nationalstrasse 3. Bei unseren regelmaessigen Pausen nach 100km koennte man meinen, man ist keinen Meter voran gekommen so gleich sieht alles aus. Wir haben Glueck, denn der Wind weht von schraeg hinten und wir kommen zuegig voran. Wir durchfahren Comodoro Rivadavia und haengen noch 70km dran und erreichen Caleta Olivia. Hier an der ehemals durch Oelfoerderung gepraegten Kueste sind Touristen eher selten und wir goennen uns mal wieder einen Tag "Off" um nach den vielen Pistenkilometern mal wieder die Maschinen zu warten, die schon einiges mitmachen muessen.


Auf dem Camping Municipal treffen wir eine argentinische Familie, die zu zwoelft !!!! im 30 Jahre alten Bus unterwegs ist. Der Campingwaechter erklaert uns, wie man richtig Mate trinkt - aber das ist eine noch eine andere Story. Von hier aus sind es noch 750km bis nach Rio Gallegos an der Magellanstrasse, die Patagonien und Feuerland trennt. Auf dem Weg dahin gibt es noch ein /zwei Ortschaften viieeeeeelll Wind und der 360° Blick ins Nichts ...


top
<- zurück nächster Bericht ->